Home / FAQ / Welches Essen sollte man beim Camping mitnehmen?

Welches Essen sollte man beim Camping mitnehmen?

Die Möglichkeiten zu kochen sind beim Camping oft sehr beschränkt, wenn man nicht gerade einen Campinggrill dabei hat. Dennoch müssen Camper nicht ausschließlich Dosenfutter, Nudeln, belegte Brote, Salate oder Pommes vom nächsten Kiosk essen. Sie möchten auch wissen was man am besten an Campingessen mitnimmt?

Improvisieren ist alles!

Die meisten Camper sind Meister im Improvisieren. Stimmt die Grundausstattung, kann damit ein herrliches Campingessen gezaubert werden.
Sie benötigen nur zwei Kochfelder oder einen Gaskocher mit Bunsenbrenner, einen bis zwei Töpfe und eine Pfanne. Einen Himmel voll Sterne, frische Luft und Freiheit entschädigt Sie für den begrenzten Platz beim Kochen. Trotzdem muss das Campingessen keineswegs täglich aus der Dose kommen.

  • SalzLebensmittel
  • Pfeffer
  • Öl und Essig
  • Zucker
  • Hartgekochte Eier
  • Haselnusscreme
  • Marmelade
  • Toastbrot

Nehmen sie vielseitige Produkte mit

Natürlich dürfen es auch eine oder zwei Dosen Ravioli sein, auch ein Vorrat Bulgur, Couscous, Reis und Gnocchi, Nudeln, Dosen mit Tomatenstücken, Gemüsebrühe und Gewürzmischungen kann man immer gebrauchen.
Linsen zum Beispiel lassen sich vielfältig verarbeiten. Als kleine Bällchen, in einem Salat oder als Beilage sind sie eine vollwertige und gesunde Mahlzeit. Es empfiehlt sich auch Fisch in der Dose und fertiges Pesto im Glas mitzunehmen.

Toastbrot kann ebenfalls schmackhaft variiert werden: Mit Pesto bestrichen, mit Schinken, Tomatenscheiben und Mozzarella kann das Sandwich zusammengeklappt in einer Pfanne gebraten werden. Das Ergebnis ist ein herrliches Tramezzini. Alternativ können Sie das Brot in der Pfanne rösten und es im Anschluss bestreichen mit pikantem Streichkäse oder Würzpaste aus der Tube. Das sind schnelle Speisen aus der Pfanne.

Alles in einem Topf kochen

Campingessen aus einem Topf ist schnell, unkompliziert und sehr lecker. Das sind zum Beispiel Spaghetti mit Schinken und Käse, oder ein Tomaten-Schinken-Omelett. Wenn Sie Nudeln oder Kartoffeln kochen, nehmen Sie am besten gleich eine etwas größere Menge.

Diese Reste können zu weiteren Mahlzeiten verarbeitet werden.

Reste weiter verarbeiten

Was vom Vortag noch da ist, gibt einen leckeren Salat als Campingessen. Gekochte Kartoffeln kann man mit Eiern zu einer Tortilla verarbeiten. Brötchen vom Frühstück werden in der Pfanne fix zu „Armen Rittern“ die süß oder mit Käse zu einer Beutelsuppe einen Mittagstisch ergeben.
Auch der Süßhunger kann gestillt werden. In der heißen Pfanne lassen Sie Zucker karamellisieren legen Bananen oder Beeren hineinlegen und braten sie mit etwas Butter kurz an. Zwei Löffel Haselnusscreme runden das ganze Dessert ab.

Regionale Produkte fürs Campingessen nutzen

Seien Sie offen für die Produkte aus der Region. In allen Ländern gibt es spannende Spezialitäten die sich auch auf einem Campingkocher verarbeiten lassen. Greifen Sie spontan zu frischen Produkten wie Fisch, Gemüse, Obst aus er Region. Damit kann man sich vitaminreich ernähren und das ohne großen Aufwand. Auf Wanderungen und Spaziergängen durchs Gelände, kommen Camper häufig an Beerensträuchern vorbei, da lohnt es sich ein kleines Gefäß mitzunehmen und diese Vitaminbomben zu pflücken. Auch damit können Sie leckere Pfannkuchen füllen. Mit etwas Phantasie ist Campingessen abwechslungsreich, schmackhaft und gesund. Sie müssen nur einen Grundbedarf zu hause einkaufen.

Siehe auch

Klettern

Was ist beim Klettern wichtig?

Gipfelstürmer aufgepasst, Klettern ist längst nicht mehr nur erfahrenen Extremsportlern vorbehalten. Zahlreiche Freizeitparks bieten die …